Vitamin D3 – Sonnenschein für den Körper

von Michaela Zaversky April 12, 2020

Vitamin D3 – Sonnenschein für den Körper

Vitamin D ist vielen von uns ein Begriff. Gerade in den Wintermonaten rückt es auch wieder vermehrt in den Fokus der Medien. Doch was hat es wirklich mit dem Vitamin auf sich, das im Volksmund gerne als „Sonnenvitamin“ bezeichnet wird?

Grundsätzlich ist unser Körper in der Lage, selbst Vitamin D zu synthetisieren. Aus Cholesterin wird unter Sonneneinstrahlung in der Haut Cholecalciferol gebildet, bekannt als Vitamin D3. Jedoch ist in unseren Breiten in der Zeit von November bis April die Sonnenintensität zu niedrig und die Dauer der Sonneneinstrahlung zu kurz für diesen Vorgang. Dadurch kann ein Mangel an Vitamin D entstehen. Eine Kontrolle deines Blutbildes beim Arzt kann Aufschluss darüber geben, ob bei dir ein Vitamin D-Mangel vorliegt.

Zudem kann nicht nur durch zu geringe Sonneneinstrahlung ein Vitamin D-Mangel entstehen. Auch Sonnenschutzmittel mit einem Lichtschutzfaktor von mehr als 8 verhindern die Synthese von Vitamin D in der Haut vollständig.

 

Dein täglicher Bedarf an Vitamin D

Ist bei der Kontrolle deines Vitamin D-Status ein Mangel festgestellt worden? Dann gibt es eine einfache Formel, um deinen persönlichen täglichen Bedarf an Vitamin D zu berechnen:

 

100*(70 - Ist-Wert)*Körpergewicht in Kilogramm
Beispiel: Eine Person mit 90 kg mit einem Wert von 26ng/ml:
100*(70 - 26)*90 = 396.000 I.E.


Als Empfehlung ergibt sich für diese Person die Einnahme von 10.000 I.E. täglich über 39 Tage. Sind die geleerten Speicher fürs Erste aufgefüllt, reicht danach eine Erhaltungsdosis von 40-60 I.E. pro Kilogramm Körpergewicht.

 

So füllst du deinen Vitamin D-Speicher wieder auf

Vitamin D gehört zu den sogenannten fettlöslichen Vitaminen. Deshalb wird es vom Körper besser aufgenommen, wenn du es gleichzeitig mit einer Mahlzeit einnimmst, wie zum Beispiel einem Butterbrot. Obwohl es beliebt ist, das Vitamin nur einmal wöchentlich einzunehmen, wird vor allem bei einem nachgewiesenen Mangel die tägliche Einnahme empfohlen. Dadurch ist das Vitamin nämlich nicht nur besser verträglich für den Körper, sondern er kann es auch besser aufnehmen und verwerten.

Am häufigsten kommt Vitamin D in Form von Tropfen zur Anwendung, die meist tierischen Ursprungs sind. Für Vegetarier und Veganer gibt es aber auch Kapseln. Das darin enthaltene Vitamin D wird aus Flechten gewonnen.

Übrigens gibt es auch Lebensmittel, die den Körper unterstützend mit Vitamin D versorgen können. Allen voran ist dabei der Lebertran. Aber auch die Fische Hering, Aal und Lachs enthalten nennenswerte Mengen an Vitamin D.

 

(Quellen: Nährstoffakademie Salzburg, Burgersteins Handbuch Nährstoffe 10. Auflage 2002)

P.S. Was ist eure Meinung zum Thema Vitamin D3?

Schreibt es uns doch einfach in die Kommentare.

Liebe Grüße eure Michaela Zaversky


Schreibe uns deine Meinung zu diesem Thema ;)


Vollständigen Artikel anzeigen

Vitamin C: Der „Star“ unter den Vitaminen
Vitamin C: Der „Star“ unter den Vitaminen

von Michaela Zaversky April 14, 2020

Es gibt Vitamine, die sind wohl jedem ein Begriff. Und dazu zählt zweifelsohne Vitamin C. Das Erste, was uns in den Sinn kommt, wenn wir Vitamin C hören, ist wohl unser Immunsystem. Fast jeder weiß, dass ein Mangel zu Skorbut führen kann.

Vollständigen Artikel anzeigen
Heimisches Superfood | Regional und nährstoffreich
Heimisches Superfood | Regional und nährstoffreich

von Michaela Zaversky November 13, 2019 3 Kommentare

Was bedeutet nun eigentlich der Begriff Superfood:

  • naturbelassene Lebensmittel, die einen höheren Nährstoffgehalt haben...
Vollständigen Artikel anzeigen
Tägliche Pflegeroutine - 5 Minuten sind genug!
Tägliche Pflegeroutine - 5 Minuten sind genug!

von Michaela Zaversky September 03, 2019 1 Kommentar

1.REINIGEN
Ausfallen lassen geht nicht!
Wie? Entnehmen Sie die Größe einer Walnuss an Reinigungsmilch oder Reinigungsgel und verteilen es kreisförmig auf das Gesicht und auf die...
Vollständigen Artikel anzeigen